Hüttenschlafsack

Schlafsack für die Alpenüberquerung

Spätestens in der Planungsphase für die Alpenüberquerung stellt sich die Frage, welcher Schlafsack für die mehrtägige Trekkingtour am besten geeignet wäre. Ganz pauschal lässt sich das nicht beantworten. Dennoch spielen nur zwei Faktoren eine wesentliche Rolle:

1. Übernachtung ausschließlich in Hütten
2. Biwakieren im Freien möglich

Bereits bei der Routenplanung können beide Punkte mit hoher Wahrscheinlichkeit vorausgesagt werden. Falls ich mich beispielsweise komplett auf den E5 beschränke, sind die Abschnitte zwischen bewohnten Gemeinden im Tal und den bewirtschafteten Hütten in den Hochebenen vergleichsweise kurz. Die Wahrscheinlichkeit eines unumgänglichen Notbiwaks (für das ein Biwaksack im Gebirge immer dabei sein muss!) ist auf ein Minimum reduziert. Falls ich mich also auf die Übernachtung in den Berghütten einstelle, beschränke ich mich auf einen Hütten- oder Reiseschlafsack. Diese sind sogar aus hygienischen Gesichtspunkten Pflicht! Jede Alpenvereins- oder private Hütte verfügt über zwei Wolldecken in den Massenlagern oder sogar Daunenbettwäsche in den Zimmern. Wer zum Frösteln neigt, wird damit ohne arktischen Albtraum gemütlich einschlafen. Da die Hütten häufig recht voll sind, heizen die Schlafkameraden das Lager sowieso rein durch die abgegebene Körperwärme auf sommerliche Temperaturen.

Anders sieht es aus, wenn ich mich im Vorfeld z.B. aufgrund meiner Route oder aus Kostengründen auf eine Nacht in freier Wildbahn einstelle und welchen Komfort ich für eine Nacht benötige. Der trainierte und spartanische Gewichtsfanatiker wird mit einer Isomatte, Biwaksack und Schlafsack mit Komfortgrenze 0 Grad gut auskommen. Besonders gemütlich ist das allerdings nicht und jeder, der nicht schon einige Nächte unter dem klaren Sternenhimmel verbracht hat, sollte sich die einsame Nacht gut überlegen. Etwas erträglicher macht die Nacht ein leichtes Zelt. Aber schon Ultra-Leicht-Zelte liegen bei mindestens 2 kg, die zusätzlich zu Isomatte (0,5 kg), Schlafsack (optimal um etwa 1 kg) und Kocher (0,2 kg plus Gaskartusche etwa 0,4 kg) über die Alpen getragen werden müssen.

Bitte gib eine Bewertung für diesen Artikel ab:
Schlafsack für die Alpenüberquerung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,33 von 5 Punkten, basieren auf 21 abgegebenen Stimmen.
Loading...

3 Comments

  1. Veröffentlich von Christian am 20. Juli 2013 um 11:41

    Ich würde gerne die Alpenüberquerung gerne Ende Oktober machen ( bei entsprechenden Wetter-/Schneebedingungen)- dann haben die meisten Hütten schon geschlossen. Gibt es Alternativen und Erfahrungen ?

    • Veröffentlich von Sara am 12. September 2013 um 12:47

      Ich würde sie auch gerne Mitte Oktober machen, zweifle aber daran, ob die Schlafmöglichkeiten in den Hütten dann noch aktuell sind. Hast du Christian, mehr Informationen dazu gesammelt?

      • Veröffentlich von Alpenwanderer am 12. September 2013 um 14:14

        Hallo Sara, die meisten Hütten schließen ab Mitte Oktober. Entweder du fragst direkt dort nach, ob zu deinem Startzeitpunkt die Hütte geöffnet ist, oder du nutzt die Winterräume. Die Kemptner Hütte, Memminger Hütte, Braunschweiger Hütte & Martin-Busch-Hütte haben offene Winterräume mit Decken. Die Skihütte Zams ist ganzjährig geöffnet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar