Das Hochjoch-Hospiz als alternative Übernachtungsmöglichkeit zur Martin-Busch-Hütte

Hochjoch-Hospiz
(Foto: Lizenz: CC-BY-SA-2.0-DE Wikipedia Andreas Urban)

Schön länger geistert mir der Gedanke durch den Kopf, alternative Übernachtungsmöglichkeiten für die Alpenüberquerung vorzustellen. Schon einige Male erreichten mich negative Kommentare, wenn Hütten bis zum Anschlag voll waren und die Essensausgabe einmal nicht ganz wie gewünscht ablaufen konnte. Zuletzt hat mich Sabine in einem Kommentar bei „Überfüllte Hütten bei der Übernachtung“ auf den längst überfälligen Beitrag aufmerksam gemacht. Deshalb würde ich euch heute gerne eine Alternative zur Martin-Busch-Hütte vorstellen.

Die Martin-Busch-Hütte ist erfahrungsgemäß recht gut besucht und verfügt leider nur über einen relativ kleinen Gastraum, in dem es manchmal eng zugeht. Zum einen liegt das natürlich an der Lage am E5 und zum anderen ist die Martin-Busch-Hütte ein hervorragender Ausgangspunkt für die beeindruckenden Hochtouren auf die Hintere Schwärze oder den Similaun. Wer die Hütte deshalb umgehen möchte, könnte das Hochjoch-Hospiz (2.413m) in Betracht ziehen, das ebenfalls in 2,5 Stunden von Vent erreichbar ist.

Die Alpenvereinshütte des DAV Berlin liegt im hintersten Rofental und ist ein Ausgangspunkt für Hochtouren zur Finailspitze oder Weißkugel. Das Hochjoch-Hospiz verfügt über 20 Zimmer- und 50 Matratzenlager. Auch auf eine Dusche und Handyempfang muss man nicht verzichten. Der Zustieg zur Hütte erfolgt ebenfalls vom Bergsteigerdorf Vent aus, das man, auf der 5. Etappe von der Braunschweiger Hütte kommend, passiert. Am Ortsende in Vent orientiert man sich jedoch eher in westlicher Richtung und biegt zu den Rofenhöfen (2.014m) und ins Rofental ab. In der Nähe der Rofenhöfe (30 Minuten von Vent) passiert man die beeindruckende Hängeseilbrücke über die Rofnerschlucht. Die Brücke ist 46 Meter lang und spannt sich in 30 Metern Höhe über die Schlucht. Nach den Rofenhöfen beginnt der landschaftlich reizvolle Cyprian-Granbichler-Weg. Er führt teilweise seilversichert oberhalb der Rofenache durch das Tal zum Tagesziel Hochjoch-Hospiz.

Weißkugel (3.739m) und Hintereisferner
Weißkugel (3.739m) und Hintereisferner

Die letzte Etappe der Alpenüberquerung führt dann vom Hochjoch-Hospiz über die Schöne-Aussicht-Hütte (Rifugio Bella Vista) auf 2.842 m hinunter in den Talort Kurzras (2.011m, gesamt 4 Stunden Gehzeit). Wer noch Lust verspürt, sollte sein Gepäck vor dem Abstieg auf der Schöne-Aussicht-Hütte deponieren und zum Gipfel „Im Hinteren Eis“(3.270m) aufsteigen. Etwa 1 Stunde von der Hütte benötigt man für den einfachen, gletscherfreien Aufstieg. Auf dem Gipfel genießt man einen tollen Ausblick auf die Weißkugel (3.739m), zweithöchster Berg der Ötztaler Alpen und den Hintereisferner. Mit etwas Glück trifft man sogar noch hier lebende Steinböcke. Im Talort Kurzras besteigt man am Ortsausgang dann wie bei der ursprünglichen Alpenüberquerung den Bus nach Meran, der weiter unten den Vernagt Stausee passiert und die Wanderer von der Martin-Busch-Hütte kommend einsammelt.

Das Hochjoch-Hospiz als alternative Übernachtungsmöglichkeit zur Martin-Busch-Hütte: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,86 von 5 Punkten, basieren auf 28 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Eine Antwort auf „Das Hochjoch-Hospiz als alternative Übernachtungsmöglichkeit zur Martin-Busch-Hütte“

  1. Hallo, wir haben leider das Pech, keinen Platz mehr in der Martin-Busch-Hütte ergattert zu haben. Muss man für das Hochjoch-Hospiz auf die Similaun-Hütte verzichten oder ist es dann fast der gleiche Weg, der gegangen wird? Gibt es noch weitere Alternativen?

    Danke und liebe Grüße,

    Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.