Neues Hüttentaxi zur Schihütte Zams

huettentaxi-schihuette-zamsDie Schihütte Zams bietet als neuen Service ein Hüttentaxi per Geländewagen, falls man die letzte Bergfahrt der Venet Bergbahn verpassen sollte. Genau das ist uns bei der Alpenüberquerung passiert, da wir wegen Knieschmerzen nicht so schnell nach Zams absteigen konnten. Wir mussten damals in Zams übernachten und konnten erst am anderen Morgen die erste Bahn auf den Venet nehmen.

Der erste Startpunkt für das Hüttentaxi ist bereits am Ausstieg des Wanderpfades in Zams bei der Kapelle, ein weiterer bei der Tankstelle gegenüber der Kirche in Zams. Natürlich sammelt das Hüttenteam die Wanderer auch bei der Venet Bergbahn ein, falls jemand schon unten bei der Talstation der Bahn sein sollte und keine Fahrt mehr möglich ist.

„Neues Hüttentaxi zur Schihütte Zams“ weiterlesen

Alpenüberquerung mit Kindern

Alpenüberquerung mit KindernDie hier beschriebenen Etappen der Alpenüberquerung eignen sich für wanderbegeisterte Kinder ab 10 Jahren. Mehr noch. Sie sind fast eine ideale Familientour. Die technischen Schwierigkeiten sind gering. Die konditionelle Herausforderung und der deutlich höhere Zeitbedarf sollte aber nicht unterschätzt werden.

Motivation durch Vorfreude

„Papa, ich kann nicht mehr. Trägst du meinen Rucksack? Kannst du mich tragen?“ Wie Erwachsene erleben auch die begeistertsten Kinder über die mehrtägigen Etappen Höhen und Tiefen. Je mehr Zeit in die Planung und Vorbereitung investiert wird, desto besser können sie auf Tiefpunkte reagieren. Testen sie im Vorfeld mit ausgedehnten Tagestouren, wie viel Gepäck den Kindern zugemutet werden kann. Halten sie sich beim Start an diese Erfahrungswerte, denn möglicherweise wird auf dem langen Abstieg von der Memminger Hütte nach Zams einiges Gepäck der Kinder in Papas Rücksack wandern.

Ist die Euphorie einmal aufgebraucht, helfen begeisterte Reden über die gewaltigen Eisriesen der Ötztaler Alpen und die Schönheit der saftig grünen Südtiroler Grashänge wenig. Kindgerechte Motivation durch Vorfreude auf die größte Eisportion in Zams oder die leckerste Pizza in Vent hilft mit viel Glück über die momentane Unlust hinweg.

„Alpenüberquerung mit Kindern“ weiterlesen

Alpenüberquerung im Winter

Im Sommer ist die Alpenüberquerung nicht nur eine tolle Erfahrung, sondern auch eine Herausforderung, die manchen an seine körperlichen Grenzen bringen kann. Aber ist die Route von den Allgäuer Alpen nach Südtirol auch im Winter machbar? Einige Herausforderungen kommen auf den Bergsportler zu, die die Tour wohl eher ortskundigen Spezialisten vorbehalten lässt.

Gefahr durch Lawinen

Die objektivste Gefahr geht von Lawinen aus und dieses Risiko lässt sich nie völlig ausschließen. Zahlreiche Wegabschnitte queren steile Hänge (z.B. Panoramaweg nach Vent), bei denen erhebliches Gefahrenpotential besteht. Gruppen ermöglichen im schlimmsten Fall die Verschüttetensuche, deren Entscheidungen sollten aber immer mit Blick auf die vorhandene Gruppendynamik hinterfragt werden . Unumgänglich ist die komplette Lawinenausrüstung mit LVS (Lawinen-Verschütteten-Suchgerät), Sonde und Schaufel sowie das Wissen, die Suche schnell und effizient durchführen zu können. Für Gelegenheitswanderer ist im Winter professionelle Begleitung durch einen Bergführer nötig. Ortskundige Spezialisten mit erlerntem Risikomanagement (Snowcard, 3×3), die im Zweifelsfall den Einstieg in einen Hang meiden, brauchen nicht zwingend einen Führer.

„Alpenüberquerung im Winter“ weiterlesen

Fernwanderweg E5 – Obersdorf nach Meran

Die klassische Alpenüberquerung von Oberstdorf nach Meran

Beim Fernwanderweg E5 handelt es sich in dem hier beschriebenen Abschnitt zwischen Oberstdorf und Meran um einen durchweg alpinen Wanderpfad. Die Wegfindung stellt keine besondere Herausforderung dar.

Wer in der Planung der mehrtägigen Alpenüberquerung unsicher ist, kann sich an ortsansässige Bergschulen wenden. Sie garantieren in der Regel einen höheren Erholungswert, da sich um Gepäck- und Rucksacktransport sowie die Rückreise gekümmert wird. Außerdem haben die erfahrenen regionalen Bergführer immer Anekdoten bereit, die in keinem Wanderfüherer vermerkt sind.

Technische Anforderungen an die Alpenüberquerung

Durch die zahlreichen Wanderer, die zwischen Frühjahr und Herbst auf dem E5 unterwegs sind, kann der Weg kaum verfehlt werden. Rote Wegmarkierungen weisen zusätzlich die Abschnitte auf Alpenvereinswegen hilfreich als „E5“ aus. Kletterstellen werden keine passiert, weshalb auch keine besonderen Herausforderungen an die Schwindelfreiheit gestellt werden. Auf der vorletzten Etappe zwischen der Braunschweiger Hütte und der Martin-Busch-Hütte ist eine kleine Gletscherpassage notwendig. Kurzzeitig auf dem Rettenbachferner steigt man vom Rettenbach Joch etwa 170 Hm hinab zum Parkplatz des Skigebiets des Rettenbachferners. Steigeisen, Eispickel oder Gamaschen sind dafür aber nicht notwendig.

Dauer der Alpenüberquerung

In jedem Fall sollte man sich genügend Zeit für die Alpenüberquerung einplanen. Es ist nicht empfehlenswert, mit weniger als den sechs hier beschriebenen Etappen zu kalkulieren. Man sollte in Betracht ziehen, dass es durch Regen und Schneefall nicht möglich ist, die geplante Etappe durchzuführen. Unbedingt erforderlich ist eine entsprechende Kondition für Tagesetappen von insgesamt 12 Stunden mit Pausen. Dabei spielt auch das Gewicht des Rucksacks ein große Rolle. Mit warmer Bekleidung, Regenschutz, Biwaksack, Erste Hilfe, Essen und Trinken sind schnell mehr als 12 kg erreicht. Empfehlenswert wäre ein Gewicht von etwa 8 kg!

Die beste Reisezeit

Die beste Zeit für eine Alpenüberquerung ist Mitte August bis Ende September. Die Temperaturen sind dann am angenehmsten und die Altschneefelder sind so weit zurückgegangen, dass man sicher gehen kann.

Bitte gib eine Bewertung für diesen Artikel ab:
Fernwanderweg E5 – Obersdorf nach Meran: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,88 von 5 Punkten, basieren auf 69 abgegebenen Stimmen.
Loading...