Ausrüstung

Die optimale Ausrüstung für die Alpenüberquerung

Man sollte sich vorab genau überlegen, was man tatsächlich braucht. Für die Alpenüberquerung ist ein Rucksackgewicht von etwa 8-10 kg empfehlenswert. Mit Essen, Trinken und Ersatzkleidung ist das schnell zusammen. Extra kommen Digitalkamera, Ersatzakku, usw. Ein Test bei einer Tagestour im Vorfeld ist nie verkehrt. Steigeisen und Gamaschen benötigt man für die kurzen 100 Meter Abstieg auf dem Rettenbachferner nicht. Wer jedoch die Alpenüberquerung mit der leichten Besteigung des Similaun (3.606 Meter) krönen möchte, kann darauf sowie zusätzlich Eispickel, Klettergurt, Halbseil und Bandschlingen nicht verzichten.

jetzt Packliste für die Alpenüberquerung herunterladen (pdf, 121 kb)

Eine gute Packliste könnte so aussehen:

  • Tourenrucksack mit 30 bis 40 Liter Volumen, z.B. der Vaude Women’s Asymmetric 38+8 Tourenrucksack (Frauen) oder der Mammut Trion Element 40 Liter (Männer)
  • feste Bergschuhe, z.B. der neue MEINDL Vakuum Ultra GORE-TEX® Wanderschuh für Damen und Herren, ein Dauerläufer speziell entwickelt für alpines Gelände
  • 2 Paar Wandersocken, seit geraumer Zeit schwöre ich wegen des Tragekomforts auf Socken mit hohem Anteil an Merinowolle. Es gibt allerdings ein großes Angebot bei Trekkingsocken für Damen oder für Herren
  • bequeme Berghose, für den zweiten Teil der Alpenüberquerung. Besonders in den Gletscherregionen würde ich eine leichte, winddichte und schnell trocknende Softshellhose empfehlen, z.B. die Mammut Runje Wanderhose für Damen. Die Hose hat außerdem ein gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • kurze Hose, hier sind Bequemlichkeit und Packmaß oberste Maximen. Sehr gut ist die Approach Short von Marmot aus Softshell-Material
  • Funktions-Pullover wie der High End Fleecepullover Mammut Eiswand Zip Pull Light für Herren oder das schicke Mammut Womens Schneefeld Zip Pull Light für Damen bringen die nötige Wärmeisolation, wenn es früh morgens aus der Hütte geht
  • wetterfeste, warme Oberbekleidung: Aktuell im Trend liegen wetterfeste Softshelljacken, die gleichzeitig mit hoher Atmungsktivität überzeugen. Ein guter Vertreter dieser Zunft ist die Marmot Womens Estes Hoody Softshelljacke für Damen oder für Herren die hervorragend bewährte Mammut Ultimate Hoody Softshelljacke mit Kapuze
  • atmungsaktive Unterbekleidung: hier liegen Shirts aus Merino-Wolle voll im Trend, z.B. das Smartwool Microweight Tee
  • Handschuhe, die gegen die morgendliche Kälte auf dem Gletscher schützen. Völlig ausreichend sind gute Fleecehandschuhe mit Handinnenflächen aus Leder wie z.B. die Mammut – Astro Glove
  • Mütze gegen Sonne (Schildmütze) und Kälte, da es im Gegensatz zu den Allgäuer und Lechtaler Alpen in den Gletscherregionen des Pitz- und Ötztals recht kalt werden kann, z.B. von Black Diamond das Icon Beanie
  • Sonnenschutz ist unerlässlich. Bei empfindlicher Haut hat sich das Ladival Sonnenschutzgel für allergische Haut absolut bewährt. Lichtschutzfaktor 25 ist keineswegs zu hoch. Es bietet zuverlässigen Schutz und verläuft nicht beim Schwitzen
  • Sonnenbrille, unerlässlich zum Schutz der Augen, besonders in Gletschernähe. Unbedingt darauf achten, dass die Brille auch nach 12 Stunden tragen nicht drückt oder Kopfschmerzen verursacht. Ein Geheimtipp ist der französische Hersteller Julbo, der seit über 120 Jahren Sonnenbrillen für das Gebirge, Mountain Biking oder Snow Sport herstellt
  • Trinkflasche oder Trinkssystem. Gute Rucksäcke sind für Trinksysteme vorbereitet. Diese Wasserbeutel werden sicher in einem separaten Fach im Rucksack verstaut. Das kühle Nass kann jederzeit durch einen Schlauch genossen werden. Das erspart lästiges Rucksackabsetzen und nach der Flasche greifen. Sehr gut ist das Deuter Streamer-Trinksystem
  • Teleskopstöcke. z.B. die Black Diamond Trail Trekkingstöcke erleichter das Gehen merklich
  • Tourenverpflegung (Müsliriegel), hier nicht übertreiben. Es gibt unterwegs genügend Jausenstationen für eine kräftige Brotzeit
  • Kulturbeutel
  • kleines Handtuch
  • Hüttenschlafsack
  • Schlappen für Abends auf den Hütten
  • Personalausweis
  • Alpenvereinsausweis

53 Antworten auf „Ausrüstung“

  1. Hallo,

    meine Freundin und ich planen die Alpenuberqueerung im September – bisher keine Hüttenwanderung gemacht.
    Wir haben aktuell einiges an Ausrüstung und fragen uns ob unsere Schuhe aktuell ein Jahr alt ausreichend sind. Wir haben beide den Salomon XA Pro 3D GTX. Muss dazu sagen, dass wir beide regelmäßig Sport (Fitness, Joggen und Fussball) machen – würde uns als Fit bezeichnen. Also 10km Joggen ist für unsere Knie, Knöchel und Muskulatur aktuell kein Problem. Ein Freund meinte die Schuhe seien völlig ausreichend und er könnte theoretisch mit dem Salomon Speedcross 4 GTX laufen. Muss dazu sagen, dass er sehr sehr erfahren ist in den Bergen und daher stellen wir uns die Frage, ob er überhaupt für Anfänger noch Tipps geben kann. Vorab vielen Dank für eure Rückmeldungen. Liebe Grüße

    1. Hallo,
      seit einiger Zeit bin ich im Alpinen Gelände unterwegs. Ein halbhoher Schuh ist definitiv nicht für eine Alpenquerung geeignet. Gute Wanderschuhe und eine Top Beratung bekommst Du nur dort wo es auch Berge gibt, denn da findest Du die Leute mit der Leidenschaft zum Wandern.

  2. Möchte auch den E5 im September gehen. Leider findet sich niemand im näheren Umkreis, den ich dafür begeistern könnte. Ausserdem würde ich auch gern auf Hüttenübernachtungen verzichten. Vielleicht hat Jemand Interesse oder ein paar Coole Infos zwecks Wildcampen oder biwaken?

  3. Hey ihr,
    habe Ende mai vor eine alpenüberquerung von Oberstdorf zum Gardasee zu machen und würde mich freuen wenn sich noch mitwanderer finden lassen.
    Bin auch für Tipps dankbar den ich weiß noch nicht wo ich übernachten soll wenn es weiter vom Meran zum Gardasee geht
    Lg eure Jule 🙂

  4. So mein Route ist fertigt, ich bin mit meine kleine Hund alleine unterwegs.
    kommen am 20.06 09:30 in Oberstdorf an und fährt mit der Bus nach Spilmannsau hier werde ich mein Tour anfange
    Erste Übernachtung in Holzgau
    am zweite tag weiter bis zum Skihütte Zams
    dritten von Zams bis Braunschweiger Hütte
    am vierten tag Braunschweiger bis nach Vent
    tag 5 Vent bis zum Similaun Hütte
    und am letzen tag runter bis Versagt Stausee und dann mit der Bus nach Meran und nachmittag mit dem zug nach stuttgart.
    Falls jemand unterwegs sind und gerne mitlaufen möchte werde wir uns freue

    1. Hallo, ich plane auch, mit meinem kleinen Hund von Oberstdorf nach Meran zu wandern. Hast du mit deinem Hund in den Wanderhütten übernachtet (gab es da Probleme, habt ihr vorab reserviert) oder war seid ihr untergekommen? Du bist mit dem Zug hin- und zurückgefahren, richtig? Hattest du auch ein Zugticket für den Hund oder wie hast du das gemacht (kostenlos fährt ein Hund doch nur mit in einer Box, und die möchte man nicht mitschleppen ;-)…). Würde mich freuen, wenn wir uns per Mail austauschen könnten.

      Viele Grüße

      Claudia

      1. Hallo Claudia,
        wie war deine Tour mit Hund, hatt alles funktioniert. Ich bin auch am planen mit einem Hunde den E5 (Oberstdorf Merane) zu wandern. Hattest du Schwierigkeiten auf den Hütten bezgl. Übernachtung?
        Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du deine Erfahrungen mit mir teilen würdest.
        Grüße
        Felix

    2. Hallo Mlke,
      wie war deine Tour mit Hund, hatt alles funktioniert. Ich bin auch am planen mit einem Hunde den E5 (Oberstdorf Merane) zu wandern. Hattest du Schwierigkeiten auf den Hütten bezgl. Übernachtung?
      Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du deine Erfahrungen mit mir teilen würdest.
      Grüße
      Felix

  5. Ich habe vor den E5 Ende Juni zu gehen, allerdings möchte ich von Meran nach Obersdorf gehen.

    Suche Leute die mit machen wollen, aber ich würde auf Hütten Übernachtungen verzichten wollen.

    Bei interesse einfach nen Kommentar da lassen 😉

  6. Hallo Wanderfreunde,

    wir, eine Ehepaar im mittleren Alter, planen entweder im Juni oder September 2016 eine Überquerung und suchen Mitwanderer.
    Wer hat auch Lust? Lasst uns tel.. Wir mailen die Nummer dann oder rufen an, um sich zu „beschnuppern“ bzw. sich aus zu tauschen, was man so vor hat und ob es passen könnte. D.h. auch alles ist kein muss.
    Liebe Grüße Cathleen und Thomas

    1. Bin mit meiner Nachbarin auch interessiert. Wuerden aber den Juni bevorzugen. Wir sind 40 und ich 52 Jahre alt.Meine Nummer lautet:
      01715135048

      1. Ein freundliches Hallo!
        Ich plane im Juli 2016 den E5 von Oberstdorf beginnend zu laufen und wäre glücklich, mit einer Wanderin/ einem Wanderer loszuziehen… Bin kein Wanderneuling. Ich würde mich freuen jemanden zu finden, die/der vielleicht auch in Berlin wohnt…
        Beste Grüße
        Peter

  7. Wir würden den E5 gerne im nächsten Sommer mit unseren Kindern laufen. Sie sind dann 11 und 13. Wir haben schon diverse Tagestouren hinter uns gebracht, sie haben also eine gewisse Bergerfahrung. Mich würde aber interessieren, was ich mir genau unter den ausgesetzten Sgellen vorstellen muss. Wir wollen gerne die Variante übers Schnalstal laufen. Auch wenn die Stellen nur kurz sind, überlegen wir, ob für die Kinder nicht doch ein Klettersteigset besser wäre… Bin unsicher. Vielleicht kann mir ja jemand weiter helfen…

    1. Hallo,
      Ich kenne zwar nur die langstrecke, weiß aber das es ganz schön windig sein kann. Und wenn du es nicht genau weißt, nimm es lieber mit. Man kann ja nie wissen, wann man so etwas braucht.

  8. Hallo,

    kann man auf allen Hütten auch außerhalb der Saison schlafen/anmelden?
    Leider klappt es bei uns erst ab 19.10.2015.
    Wie schauts mit den Brücken aus, schafft man das auch ohne?

    Vielen Dank

    Ronald

    1. Hallo,
      es könnte schwierig werden, da meine Gruppe selbst in der Saison wegen Schneefälle nicht bis zum Ziel kam. Ich würde empfehlen möglichst in den wärmsten Tagen zu wandern.

    1. Leider nein! Für die Mitgliedschaft im DAV sind dessen Sektionen vor Ort zuständig. Schau mal bei Alpenverein.de nach der nächsten Sektion in deiner Nähe.

  9. Hallo,

    ich starte in Oberstdorf am 29.08 in Richtung Meran. Mit welchen Temperaturen sollte ich denn rechnen? Wollte eigentlich auf eine wärmere Hose verzichten.

    Gruß Sebastian

    1. Ein Klettersteigset ist nicht notwendig. Ausgesetzte Passagen sind eher kurz und sehr gut versichert. Das Gewicht eines Klettersteigsets würde ich unbedingt einsparen.

  10. Hallo,
    ich habe eine Frage: wie sieht es denn mit dem Wetter im Oktober oder November aussieht?
    Ist eine E5-Tour (mit Zelten, ohne Hüttenübernachtungen) mit normalem Sommerequipment zu meistern?
    Gruß

    1. Hallo Felix, mit Sommerausrüstung ist auf dem E5 im Oktober und November nichts mehr zu holen. Im Herbst/Winter hat das aus meiner Erfahrung drei Gründe:

      1. Es kann jederzeit schneien. Dann ist die Wegfindung schwierig und in steilen Passagen (u.a. Seescharte, Zammer Loch, Rettenbachjoch) gefährlich
      2. Die Temperaturen fallen nachts weit unter 0 Grad. Da hilft kein Sommerschlafsack
      3. Brücken, z.B. im Sperrbachtobel über den Sperrbach sind zum Schutz vor Lawinen abgebaut und Flüsse damit schwer passierbar

      Selbst mit optimaler Ausrüstung wäre die Alpenüberquerung Anfang Winter eine größere Herausforderung für sehr erfahrene Bergsteiger.

  11. Hi alle, cooler Bericht und vor allem auch die Kommentare sind hilfreich! Danke. Eine Frage hätte ich noch: Hab gehört, dass die Hütten manchmal „überbelegt“ sind, aber dass das im Notfall schon funktionieren würde. Habt Ihr hier Erfahrungen?

  12. Bei der nächsten Tour habe ich auf jeden Fall Grödel dabei!
    Auch ich habe mich dafür entschieden bei der Tour auf Grödel zu verzichten! Zum Glück habe ich es geschafft unverletzt das Altschneefeld hinter dem Pitztal Jöchel zu durchqueren. Ich habe allerdings jemanden gesehen der mit ziemlichen Schürfwunden das Feld runter gerutscht ist!
    Alles andere ist beherrschbar, aber einfach so durch das Schneefeld zu gehen finde ich nach dem Erlebnis für lebensgefährlich.

    Andreas

    1. Hallo,
      lass dich nicht von Berichten einkriegen. Nimm nach deinem Gefühl die richtige Ausrüstung mit und gehe an manchen stellen vorsichtiger.

  13. Hallo zusammen,
    ich möchte nächstes Jahr mit einem Freund den E5 nach Obersdorf – Meran gehen, hat jemand Ahnung ob es auf der Tour auch gestattet ist zu Biwakieren?

    1. Hallo,
      das würde ich dir Empfehlen!
      In der Nacht fallen die Themperaturen sehr schnell in die Minusgrade. Auch plötzliche Unwetter und Schneefälle können kommen.

  14. Hallo,

    ich wollte mal nachfragen, ob man sich vorher für die Übernachtungen in den Hütten anmelden muss? Oder bekommt man auf jeden Fall eine Übernachtungsmöglichkeit? Es wird meine erste Überquerung und deshalb frage ich lieber nach. Auf eine Übernachtung im Freien habe ich keine große Lust.

    Grüsse
    Jakob

    1. Hallo Jacob, grundsätzlich sollte man sich anmelden, da man nur dann die Garantie für einen Schlafplatz erhält. Gerade auf der Memminger und der Martin-Busch-Hütte geht es häufig recht eng zu. Eines ist sicher… draußen schlafen musst du nicht. Falls vertretbar, kann dich der Hüttenwirt aber bitten, zur nächsten Hütte oder ins Tal weiterzugehen, falls die Hütte voll wäre. Ich hatte dazu auch schon ein paar Zeile geschrieben: Überfüllte Hütten bei der Übernachtung

  15. Hallo!
    Gibt es hier Erfahrungen bei der Alpenüberquerung mit Barfußschuhen? Ich kann in denen einfach besser laufen und habe keine Schmerzen in den Füßen im Gegensatz zu den Wanderschuhen.
    Grüße

    1. Hallo,
      ich würde dir niemals Empfehlen Barfußschuhe zu nehmen. Auf der Strecke gibt es auch einige Felsen in denen du trittsicher sein solltest. Auch bei Schneefällen. Wenn die Schuhe drücken, sind sie entweder noch nicht richtig eingelaufen (mach doch eine Brokentour, hoch und runter zu Fuß, vergiss nicht, die Schuhe eng zu Schnüren) oder sie passen dir nicht.

  16. Hallo,

    ich werde am 31.07.2012 mit dem E5 starten. Ich habe noch keinen Alpenvereinsausweis kann man den auf der Kemptener Hütte kaufen?

    Grüße

    Matthias

    1. Hallo Matthias, den Alpenvereinsausweis bekommst du nur bei deiner Sektion, für die du die Mitgliedschaft beantragst. Das ist wie bei jedem anderen Verein, dem du beitrittst. Auf den Hütten gibt es den nicht. Erfahrungsgemäß schaffst du den Ausweis noch, wenn du gleich zur nächsten Sektion in deiner Nähe gehst. Schau mal beim DAV auf der Website, da gibt es eine Suche: http://www.alpenverein.de/Mitglied-werden-DAV/

      Theoretisch brauchst du den Ausweis nicht. Du verzichtest damit aber auf zahlreiche Vorteile der Alpenvereinsmitglieder. Mehr dazu auch auf der oben genannten Website.

      Viel Spaß!
      Sascha

  17. Ich empfehle als Sonnenschutz „Visola“ (Apotheke). Damit habe ich (hellhäutiger Typ) neun (!) Stunden in der prallen Sonne in Rom gestanden und KEINEN Sonnenbrand bekommen! Noch nicht einmal eine leichte Rötung! Ein Freund hat es beim Bergwandern mit gleich gutem Ergebnis benutzt – er hat schon mal schnell Last mit „verbrannter Kniescheibe“, weil er Schirmmützen nicht mag 😉
    Visola ist etwas teurer, aber sehr sparsam im Gebrauch. Außerdem sabbert und schmiert es nicht. Einmal eingezogen (was superschnell geht) spürt man es gar nicht mehr.

  18. Hi Pia, war vor 2 Wochen auf dem E5. Inlet reicht völlig aus, da es in den Matrazenlagern sowiese sehr warm ist. Schlafsäcke sind, soweit ich weiß, auf Alpenvereinshütten verboten.

    Grüße

  19. Hallo,
    ich habe mich etwas durchs Internet gewühlt aber, leider habe ich bisher noch keine ganz klare bzw. brauchbare Antwort gefunden, könnt Ihr vielleicht eine Schlafsack Empfehlung geben? Reicht es tatsächlich aus nur ein Inlett mitzunehmen?

  20. Hallo Manu, natürlich brauchst Du den Ausweis nicht zwingend – Du sparst nur die Hälfte bei der Hüttenübernachtung auf Alpenvereinshütten, hast Anrecht auf das günstigere Bergsteigeressen und -Getränk und auch sonst noch zahlreiche Vorteile. Genaueres findest Du beim Alpenverein. Aber übernachten lassen sie Dich auf der Hütte auch ohne Alpenvereinsausweis 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.