Alpenüberquerung auf dem E5 – Interviews mit den Wanderern

Jede Menge Leidenschaft und Selbstdisziplin werden im Laufe der Alpenüberquerung von den Teilnehmern abverlangt. Als regelmäßiger Berggeher ist mir der Verzicht auf städtischen Komfort keineswegs fremd. Dennoch liegt meine letzte Etappe zwischen Oberstdorf und Meran schon ein paar Jahre zurück und ich versuche hier mit möglichst aktuellen Tipps, allen Alpenüberquerern die Planung zu erleichtern. Dabei unterstützen mich heute Michelle und Johannes aus Erlangen, die sich diesen verregneten Sommer auf den Weg von Oberstdorf Meran begeben hatten. Anschließend stellten sich beide meinen Fragen.

Hallo Michelle, Hallo Johannes, bitte stellt euch kurz vor und wie seid ihr auf die Idee zur Alpenüberquerung gekommen?

Michelle und Johannes Alpenüberquerung

Michelle und Johannes aus Erlangen

„Wir sind Michelle und Johannes aus Erlangen. Wir sind seit längerem Mitglieder im DAV Sektion Erlangen, da wir gerne in der Fränkischen wandern gehen.
Ein Freund von uns hat den E5 vor einem Jahr gemacht und uns haben die Bilder und Erzählungen von ihm total geflasht und so ist der Plan, diesen Weg auch einmal zu gehen, entstanden.“

Seid ihr morgens nach Oberstdorf angereist und direkt zur Kemptner Hütte aufgestiegen?
„Wir sind am Abend vorher mit dem Auto nach Oberstdorf gereist und haben in einer kleinen Pension in Oberstdorf geschlafen, wo wir auch unser Auto umsonst für die Woche stehen lassen konnten. Wir sind am Montag angereist und Dienstag Morgen losgelaufen.“

Wie seid ihr von Meran zurück gereist?
„Von Meran sind wir mit einem Busunternehmen für ca. 50 € zurückgereist. Dies war super praktisch und sehr gut organisiert!“

Wann seid ihr gestartet?
„Wir sind Ende Juli gelaufen und hatten fast nur Regen. Uns hat das jedoch nicht so viel ausgemacht.“

Seid ihr die klassische Route in 6 Etappen gegangen mit der Übernachtung auf der Kemptner Hütte, Memminger Hütte, Skihütte Zams, Braunschweiger Hütte, Martin-Busch-Hütte?
10411230_825681220786599_7192155598005566848_n
„Ja, diese Route haben wir gemacht, jedoch ohne die Skihütte in Zams (wir haben auf einer kleinen Hütte am Rand der Strecke geschlafen) und ohne die Martin-Busch-Hütte, da wir von dieser nicht viel Gutes gehört haben.“

Man hört gelegentlich, dass die Memminger Hütte restlos überfüllt wäre oder die Martin Busch Hütte einen besonders unfreundlichen Eindruck hinterlassen hätte. Wie habt ihr die Atmosphäre auf den Hütten erlebt?
„Wir fanden die Memminger Hütte super organisiert und sehr angenehm. Klar ist viel los, aber das ist ja auch schön neue Leute kennenzulernen. Und alle nehmen auf einander Rücksicht. Zu der Martin Busch Hütte können wir nichts sagen.“

Wie würdet ihr die Stimmung unter den Wanderern insgesamt beschreiben?
„Wir waren restlos begeistert!! Alle duzen sich, sind rücksichtsvoll im Umgang, helfen sich mit Pflastern aus, grüßen freundlich und es macht sehr viel Spaß, so viele neue Leute kennenzulernen. Zudem hat man immer ein Gesprächsthema: Wandern.“

Seid ihr den etwas schweren Rucksack bereits gewohnt gewesen oder hat es ein paar Kilometer gebraucht, bis ihr euch daran gewöhnt hattet?
„Wir haben uns bis zum Schluss nicht wirklich an den Rucksack gewöhnt und haben jede Gelegenheit (Gepäcktransport) genutzt diesen abzugeben.“

Kamen unterwegs auch einmal Zweifel auf und der Gedanke früher abzubrechen?
„Nein, kein einziges Mal.“

Wie hattet ihr die Ausgesetztheit erlebt?
„Uns hat es sehr gut getan! Weit weg von Handynetz, Telefon, Radio und Fernseher zu sein. Und trotzdem funktionierts! Wir haben die Ruhe und die Gemeinschaft genossen! Auch mal nur in Sportsachen unterwegs zu sein war herrlich!!“

Welche Augenblicke werden euch besonders in Erinnerung bleiben?
„Jeden Spätnachmittag der Blick wenn man die Hütte sieht, zu der man Stunden aufgestiegen ist. Das ist ein Gefühl zwischen Stolz, Ehrfurcht und Glückseligkeit!!“

Was hat euch nicht so gefallen oder was würdet ihr beim nächsten Mal vielleicht anders machen?
„Fällt uns nicht dazu ein – wir sind happy, dass wir alles genauso gemacht haben“

Alpenüberquerung auf dem E5 – Interviews mit den Wanderern: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,93 von 5 Punkten, basieren auf 30 abgegebenen Stimmen.
Loading...

11021_825681377453250_1454119442266671169_n 1378635_825682714119783_3495542134239323931_n 1653435_825682814119773_3003804308232426556_n 10351166_825682647453123_4775698173971678566_n 10359559_825682274119827_1161648303212334717_n 10368458_825682864119768_8257730923828983047_n 10390006_825682184119836_5062549938007107136_n 10408696_825681580786563_5381613394994787917_n 10414478_825682744119780_5529430776307886821_n 10557295_825682804119774_232023156450717306_n 10624805_825682024119852_4593554326052866445_n 10676238_825681604119894_5721112845394200039_n 10702199_825682107453177_4148375203100894272_n 10730918_825682697453118_2917116485384706380_n

5 Gedanken zu “Alpenüberquerung auf dem E5 – Interviews mit den Wanderern

  1. Pingback: Alpenüberquerung auf dem E5 – Interview mit Sven aus München « Interviews « Fernwanderweg E5 Oberstdorf – Meran

  2. Pingback: Erzähle die Geschichte deiner Alpenüberquerung « Oberstdorf – Kemptner Hütte « Fernwanderweg E5 Oberstdorf – Meran

  3. Ich würde es sofort wieder machen: Allerdings würde ich die „Luxusvariante“ vor ziehen. Das ist aber sicher altersbedingt. Ich bin 58 Jahre alt und der 8 kg Rucksack hat mir schon ganz schön was abgefordert. Das brauche ich eigentlich nicht mehr. denn es zehrt sehr an den Kräften. Hier muß man einfach dem Alter Tribut zollen, ob es einem passt oder nicht. Im Nachhinein muß ich das einfach zugeben, obwohl es mir nicht passt ;-)! Es ist eine sagenhaft schöne Tour, konditionell mittelmäßig anspruchsvoll. Sagenhafte Eindrücke, in den Höhen eine völlig andere Welt. Wenn man nur ein Spaziergänger ist muß man sich definitiv vorbereiten. Trainieren muß man schon. Trittsicher muß man sein und Höhenangst sollte man auch nicht haben. Aber einfach sagenhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.